Skip to content

TVH-Athleten sammeln deutschlandweit Ranglistenpunkte

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Gleich auf drei verschiedenen Turnieren waren Jugendliche des TVH an diesem Wochenende deutschlandweit unterwegs.

Bei der C-Rangliste in Kaiserslautern startete Chaska Heidenreich im Einzel bei U17 und damit eine Altersklasse höher als normal. Dass diese Entscheidung richtig war, zeigt der fünfte Platz, den sie mit drei Siegen und nur einer knappen Niederlage erreichte. Mit Robin Lask und Luca Knoch waren zwei Jungs in der Altersklasse U15 dabei, und auch diese beiden zeigten gute Leistungen. Robin, der im direkten Vergleich gegen Luca gewinnen konnte, wurde Fünfter und Luca belegte Platz acht.

Kurzfristig hatte sich für Chaska mit Johanna Buschei (Offenheim) noch eine Doppelpartnerin gefunden. Die beiden belegten in der Altersklasse U15 den zweiten Platz und sammelten damit wertvolle Ranglistenpunkte.

Für die B-Rangliste Südost im sächsischen Zittau hatte Dale Auchinleck die wohl weiteste Anreise auf sich genommen. Doch dies und der Start in der höheren Altersklasse U19 in allen drei Disziplinen sollte sich lohnen. Dale spielte stark auf und belegte im Mixed mit Carolin Schäfer (Mittelhessen) Platz zwei, im Doppel mit Moritz Scheler (Jena) Platz vier und im Einzel wurde er Fünfter.

Die A-Rangliste U13 in im thüringischen Ilmenau war das Ziel von Adrien Strohhecker an diesem Wochenende. Und auch dies war für den TVH ein gutes Pflaster.

Im Mixed schaffte Adrien es am Samstag mit seiner neuen Partnerin Emilia Boos (Rheinbach) bis ins Viertelfinale, und auch im anschließenden Einzel konnte er seine beiden Gruppenspiele gewinnen und ins Hauptfeld einziehen. Dort unterlag er aber knapp gegen seinen Doppelpartner Jarno Deters (Niederhöchstadt), mit dem er sonntags im Doppel die beste Leistung brachte. Der Sieg im Viertelfinale gegen das an vier gesetzte Berliner Doppel bescherte den Hessen Platz drei auf den die Beiden sehr stolz sind, wie man an dem folgenden Bild sieht.

Glückliche Bronzegewinner